Forschung

Das Mobiliar Lab untersucht in erster Linie die an der Entstehung von Hagel, Sturm, Wasser und Massenbewegungen beteiligten Prozesse. Es beschränkt sich in seinen Forschungsaktivitäten auf die Schweiz, arbeitet an der Nahtstelle von Wissenschaft und Praxis und strebt Resultate an, die einen hohen Nutzen für die Allgemeinheit entfalten.

Praxisrelevante wissenschaftliche Erkenntnisse sollen gezielt zur Umsetzungsreife gebracht werden. Mittelfristig will das Mobiliar Lab Modellketten entwickeln, die eine umfassende Abbildung der Prozesse von der Atmosphäre über potenziell zerstörerischer Ereignisse bis zu den betroffenen Gebieten und Schadenfällen ermöglichen. Dies soll in hoher räumlicher Auflösung geschehen. Die einzelnen Forschungsprojekte verstehen sich als Glieder dieser Kette.

Das Mobiliar Lab verfolgt sowohl angewandte Forschungsprojekte wie auch Umsetzungsprojekte. Thematisch eng zusammenhängende Fragestellungen werden inin inter- und transdisziplinären Projekten zum Thema Hochwasser zusammengefasst. Dazu gehören die Projekte “Schadensimulator“ und “M-AARE“. Das Mobiliar Lab ist inhaltlich eng verknüpft mit der Mobiliar-Professur für Klimafolgenforschung im Alpenraum. Sie beschäftigt sich vor allem mit der räumlichen Verteilung und der Ausdehnung von Wetterextremen in der Schweiz sowie deren langfristiger Variabilität.