Mobiliar Lab Lectures

In seiner „Mobiliar Lab Lecture“-Veranstaltungsreihe bringt das Mobiliar Lab für Naturrisiken führende Forscherinnen und Forscher nach Bern. Die Vorträge sind öffentlich und richten sich sowohl an Fachleute wie an die interessierte Öffentlichkeit.

Vergangene Mobiliar Lab Lectures

Vom Labor in die Praxis - Überlegungen zu einer erfolgreichen Umsetzung wissenschaftlicher Ergebnisse in die Praxis

Dienstag, 2019/03/19, 18:15

 

Referent: Peter Knoepfel

Peter Knoepfel, Doktor der Rechtswissenschaften und emeritierter Professor an der Universität Lausanne, hielt die «Mobiliar Lab Lecture» 2019. Sie fand am 19. März 2019. 18:15 im Geographischen Institut der Universität Bern statt. Peter Knoepfel thematisierte die Transformation von Wissen in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. Er fragte, weshalb uns der Schritt vom Wissen zum Handeln so schwerfällt und untersuchte unseren paradoxen Umgang mit Risiken wie dem Klimawandel.

Klimawandel und Resilienz

Dienstag, 2018/03/13, 17:15

Referent: David Bresch

David Bresch, Professor für Wetter- und Klimarisiken an der ETH Zürich, hält die «Mobiliar Lab Lecture» 2018. Sie findet am 13. März 2018. 17:15 im Hauptgebäude der Universität Bern statt. David Bresch prüft in seinem Vortrag die Tauglichkeit des Resilienzansatzes im Bereich der Naturgefahren und des Klimawandel. Der Begriff Resilienz beschreibt die Fähigkeit, angesichts von Veränderungen und Ungewissheiten zu überleben oder sich erfolgreich anzupassen. Deshalb stellt Resilienz ein nützliches Konzept dar, um präventive und vorausschauende Ansätze im Umgang mit Risiken zu entwickeln.

Systemische Risiken: Herausforderung für Natur, Wirtschaft und Gesellschaft

Mittwoch, 2017/03/01, 17:15

Referent: Prof. Dr. Ortwin Renn

Referent: Prof. Dr. Ortwin Renn 

Die „Mobiliar Lab Lectures“ bringen für eine Veranstaltungsreihe führende Forscherinnen und Forscher nach Bern. Die Vorträge sind öffentlich und richten sich sowohl an Fachleute wie die interessierte Öffentlichkeit. Der renommierte deutsche Risikoforscher Ortwin Renn spricht über eine neue Welle der Bedrohung, die „systemischen Risiken“. Sie sind globaler Natur, hochvernetzt und komplex. Darunter fallen Risiken wie Klimawandel, Pandemien, Finanzkrisen und die Erhöhung der Ungleichheit zwischen Arm und Reich. Der Vortrag zeigt auf, wie man solche systemischen Risiken erkennen kann und welche Optionen es gibt, um diese Risiken durch Risikomanagement und Regulierung in den Griff zu bekommen.

Naturgefahren und Risiken aus der Sicht der Sozialpsychologie

Donnerstag, 2016/04/27, 17:15

In der Mobiliar Lab Lecture 2016 hat Heinz Gutscher Naturgefahren und Risiken aus der Sicht der Sozialpsychologie beleuchtet. Er hat unter anderem aufgezeigt, wie die Gesellschaft Gefahren wahrnimmt und welche Faktoren die Einschätzung und Bewertung von Risiken beeinflussen. Zudem beleuchtete er in seinem Vortrag die Rolle von Emotionen in der Gefahren- und Risikokommunikation. Ein wichtiger Faktor ist die Erfahrung mit gefährlichen Prozessen.

Aus Schaden wird man klug: aus Ereignissen lernen und sich an neue Risiken anpassen

Montag, 2015/04/27, 17:15

Die Mobiliar Lab Lecture 2015 fand am 27. April im gut besuchten Kuppelraum im Hauptgebäude der Universität Bern statt. Die Expertin für Naturrisiken Annegret Thieken sprach unter dem Titel „Aus Schaden wird man klug: aus Ereignissen lernen und sich an neue Risiken anpassen“.

Systemische Risiken: Herausforderung für Natur, Wirtschaft und Gesellschaft

Dienstag, 2014/02/18, 17:15

Der bekannte deutsche Klimaforscher Hans von Storch sprach in der ersten Mobiliar Lab Lecture vom 18. Februar 2014 an der Universität Bern über sein neues Buch "Die Klimafalle".

Referent: Hans von Storch

Für das erste Referat im Rahmen seiner Vortragsserie hat das Mobiliar Lab einen Forscher eingeladen, der als kritischer Geist bekannt ist. So warnt von Storch zum Beispiel davor, die Klimaforschung sei zu nahe an der Politik; das wirke sich negativ auf die Qualität der Wissenschaft aus.

Die Debatte über den Klimawandel, so der Hamburger Klimaforscher, sei festgefahren und die Politik habe die Klimaforschung gekidnappt, «um ihre Entscheidungen als von der Wissenschaft vorgegeben und als alternativlos verkaufen zu können». Dies schade der Glaubwürdigkeit der Klimawissenschaften. Umgekehrt gehe es in der internationalen Klimapolitik nicht voran. Diese verfahrene Lage bezeichnet von Storch als «Klimafalle». In seinem Vortrag sprach er über Ursachen und Auswege aus der Sackgasse.